Zu den Inhalten springen

Alles Gute - Dieter Landenberger

Dieter Landenberger, der bisherige Leiter des historischen Porsche-Archivs und Stellvertreter von Achim Stejskals im Zuffenhausener Porsche-Museum, hatte den Arbeitskreis Südwest des VdM zum Abschied noch einmal ins Museum eingeladen. Rund 30 VdM-Mitglieder waren der Einladung gefolgt und verabschiedeten ihn nach Wolfsburg zum Volkswagen Mutterkonzern, wo er am 1. August die Leitung der Gesamthistorischen Kommunikation vom früheren Chefhistoriker Manfred Grieger übernehmen wird. Von 1999 - 2005 war Dieter Landenberger bei Mercedes-Benz tätig und kam danach zu Porsche, wo er bis heute arbeitete. In seiner Freizeit geht der passionierte Waidmann mit seiner geschulterten Büchse gerne auf die Pirsch und geniesst die Ruhe auf einem Hochsitz. Parallel dazu liebte Landenberger die Fahrten durch das Ländle auf seiner Eckert-Honda, mit der er kürzlich bei einem Wettbewerb einen ersten Preis erzielte.

Nach einem herrlich erfrischenden Getränk folgte ein kleiner Rundgang mit Dieter Landenberger durch die Museumswerkstatt, in der die herrlichen Oldtimer aus dem Haus Porsche gewartet werden, sowie ein Defilee vorbei an den interessantesten Objekten der Ausstellung. Archivchef Landenberger erzählte dabei so manche Anekdote aus dem Nähkästchen, die vom ehemaligen PR-Chef und Rennleiter Manfred Jantke ergänzt wurden. So trug es sich - um nur ein Beispiel zu erwähnen - in Le Mans im Jahr 1971 zu, dass einer der Porsche 917/ 20 eine neue Lackierung brauchte. Im Vorfeld wurde der Rennbolide Firmenchef  Dr. Ferry Porsche in einer neutralen Farbe vorgestellt. Der damalige Designchef Anatole Lapin liess in einer Nacht- und Nebelaktion den 917er in ein sanftes Rosa umlackieren und die markanten Teile eines Schweins auf die Karosse zeichnen. Es traf den Firmenchef tags darauf an der Rennstrecke wie ein Schock, als er die ‚Rosa Sau‘ erblickte.

Dennoch schafften Reinhold Joest und Willi Kauhsen die Vorqualifikation, nahmen zunächst erfolgreich am Rennen teil und mussten nach 12 Stunden leider mit einem Bremsdefekt bei einem Ausrutscher von der Strecke, aufgeben. Eine Anekdote jagte bei diesem äusserst kurzweiligen Rundgang die Andere.

Abschliessend konnte unser AK-Leiter Gottfried Weitbrecht noch mit einer Interna aus der  Volkswagen AG aufwarten: „Es gab im Haus eine extra Ersatzteilnummer in der Werkskantine für Currywürste. Sie lautete 199398500A und wurde im Jahr 2015 rund 7,2 Millionen Mal verkauft.  Dagegen rollten nur 5,82 Millionen Autos von den Bändern.“  Weitbrecht überreichte dem scheidenden Museumsmann eine Spätzlespresse, so dass er im hohen Norden stets - unter Beigabe eines deftigen Rostbratens mit Röstzwiebeln - die Leibspeise der Schwaben geniessen kann. (10.07.2017)

Text & Fotos: Eberhard Strähle (VdM)


© 2012 Verband der Motorjournalisten - VdM Haftungsausschluss