Zu den Inhalten springen

Blick hinter die Kulissen

Die Mahle Motorsportabteilung in Fellbach bei Stuttgart erlaubte erstmals Kolleginnen und Kollegen des VdM-Regionalkreises Südwest einen Blick in die gut abgeschirmte Fertigung für den Motorsport und für High-Performance-Fahrzeuge. Bevor die VdM-Besucher in zwei Gruppen unter kundiger Führung die Produktionshallen betreten durften, bat Ruben Danisch, verantwortlich für die Technische Presse in der Mahle Presseabteilung: "Bitte lassen Sie Ihre Fotoapparate und Handys hier im Konferenzraum."

Mit Kolben, Kolbenringe, Kolbenbolzen, Pleuel, Zylinderlaufflächen und -buchsen sowie Gleitlager und Lagerbuchsen für den Rennsport und sportliche Straßenfahrzeuge ist Mahle seit vielen Jahren als Entwickler und Systempartner im internationalen Rennsport präsent. In der Fertigung steckt viel Know-how von Mahle selbst, aber auch von den Motoren- und Fahrzeugherstellern. Da lässt man sich nicht gern so ganz genau in die Karten schauen. Und so hieß es auf manche sehr detaillierte Nachfrage der VdM-Kollegen: "Bitte haben Sie Verständnis, dass ich Ihnen diese Frage nicht beantworten kann." Dennoch war es ein hochspannender Einblick in eine ganz besondere Kleinserienfertigung, bei der es auf höchste Präzision und Haltbarkeit ankommt. Bevor die einzelnen Motorkomponenten - vom Rohling bis zum fertigen Kolben mit einer durchgängigen Nummer versehen - in mit passgenauem Schaumstoff ausgekleideten Boxen zum Kunden gehen, werden sie wieder und wieder geprüft. Von den Fertigungsmaschinen selbst, immer wieder aber auch von einem der hochqualifizierten Facharbeiter, die hier bei Mahle in Fellbach arbeiten. Das Engagement im Rennsport und der Einsatz ihrer Kolben und Motorkomponenten auf den "härtesten Teststrecken der Welt" sehen die Mahle-Entwickler als Beweis ihrer besonderen Leistungsfähigkeit. Und das kommt dann auch der Großserie zugute.

so

Bildergalerie
© 2012 Verband der Motorjournalisten - VdM Haftungsausschluss