Zu den Inhalten springen

Der Regionalkreis Nord beim Bulli

Es ist keine Neuigkeit, wenn man davon spricht, dass der Bulli das erfolgreichste Modell von Volkswagen ist. Denn die „Erfindung“ des niederländischen VW-Händlers Ben Pon war bereits 1950 ein Markterfolg. Das Land nach dem Krieg und das startende Wirtschaftswunder brauchten Transportkapazitäten. So liefen die ersten T1 in Wolfsburg vom Band. Jedoch reichten die Kapazitäten dort bereits Anfang der 50er nicht mehr aus. So entschied sich Volkswagen nach längerer Suche für Hannover, dicht an der Bundesautobahn A2 und am Mittellandkanal für ein neues Werk. Außerdem war der Reifenhersteller Continental direkt gegenüber und auch ein großes Kraftwerk in der Nähe. Doch, was wohl noch wichtiger war, es gab verfügbare Arbeitskräfte im Raum Hannover.

Dann 1956 war es soweit, die ersten Bulli T1 liefen vom hannoverschen Band.
Diese und die Geschichte um das Entstehen des Werkes und seine Auswirkungen auf die Stadtentwicklung konnten wir nun im Historischen Museum Hannover im Detail sehen. Denn der Start in Hannover jährt sich nunmehr zum 60. Mal. Die kleine aber interessierte Schar von Motorjournalisten ließ sich von unserer kompetenten Begleitung durch die Ausstellung führen. Volkswagen hatte alle Modelle zur Verfügung gestellt vom T1 bis T6. Auch konnte man die technische Entwicklung z.B. bei  Spiegel oder Türen über die Jahrzehnte im Detail und anhand von Mustern „begreifen“. Manche Kollegen mussten zum Weitergehen animiert werden, denn sie waren mit Liebe an den Fahrzeugen. Das Gesehene wurde anschließend bei einer Tasse Kaffee weiter diskutiert.

Joachim General

Bildergalerie
© 2012 Verband der Motorjournalisten - VdM Haftungsausschluss