Zu den Inhalten springen

Ein Traum wurde wahr

Ein kleiner Kreis norddeutscher Journalisten saß mit unserem Dieselringträger Armin Müller anlässlich der Verleihung des diesjährigen Dieselringes zusammen und diskutierte über Fahrzeugentwicklungen und Motorsport. In diesem Zusammenhang kam natürlich die „Heimat“ von Porsche und die Wirkungsstätte der Entwicklung zur Sprache: Porsche in Weissach.

Bei der Nennung des Standortes Porsche Weissach bekam VdM-Kollege Kudrass große Augen und erzählte, dass „Weissach“ für ihn schon seit vielen Jahren ein absoluter Traum ist, über den er schon mit Porsche-Urgestein Herbert Linge gesprochen hatte. Normalsterbliche jedoch erhalten eigentlich zum Entwicklungs-Areal in Weissach keinen Zutritt. Die kleine Gesprächsrunde fand den Höhepunkt damit, dass überlegt wurde, dem motorsportbegeisterten Entwicklungs-Ingenieur in Weissach einen Besuch abzustatten. Kollegen aus dem hohen Norden hielten dies für beinahe unmöglich.

Tatsächlich aber kam die frohe Botschaft: Besuch in Weissach. Die Kollegen Joachim General und Ulrich Kudrass machten sich auf den Weg und standen nach wenigen Stunden vor den Toren des Porsche-Entwicklungszentrums. Unser Gastgeber holte uns am streng bewachten Eingang ab und von da an sahen wir nur noch PORSCHE – fotografieren jedoch strengstens verboten.

Viele Autoliebhaber und nicht nur Motorsportbegeisterte sehen  in Porsche seit Jahrzehnten das „Auto“ für erfolgreichen Sport in vielen Rennen und gleichzeitig den Sportwagen, der alltagstauglich ist. So nutzt mancher Porschefahrer das Gefährt auch zur Arbeit, für Dienstreisen oder den Ausflug am Wochenende. All dies ist seit Jahren in die Entwicklung integriert, die ausschließlich im Zentrum Weissach stattfindet. Sie muss immer wieder hinterfragt werden und neue Zielsetzung sein.

Vor Ort  erhalten wir Antworten auf die Fragen:

  • Wie wird ein neuer Porsche erdacht?
  • Wie werden Veränderungen und Verbesserungen bestehender Serien bewältigt?
  • Wie entsteht ein Prototyp?

3D-Entwicklungsstudios helfen, die Konzepte und Entwicklungsdaten sichtbar zu machen. Neuentwicklungen können schon im Büro über Fahrsimulatoren getestet und „erfahren“ werden, ehe sie auf die Straße oder die Rennstrecke kommen. „… möchten Sie einmal jetzt hier im Trockenen mit einem Porsche über die Nordschleife fahren?“ Der Sitz simuliert jede Bodenwelle und jedes Fahrmanöver. Selbstverständlich sind die folgenden Straßen- oder Rennstrecken-Tests unerlässlich. Und so ist fast jeder Porsche, der das Gelände in Weissach verlässt, ein Entwicklungsträger.

Dass Sportwagen schnittig sein sollen, dass ideale cW-Werte Berücksichtigung finden müssen, dass Straßenlage und Verbrauchswerte von Bedeutung sind, versteht sich von selbst. Doch viele Ideen zur Verbesserung des Luftwiderstands sind nicht hilfreich. Hier gibt nur der Test im Windkanal Aufschluss. Ein solcher, gebaut nach neuesten Erkenntnissen, steht ebenfalls in Weissach. Auch die Fahrwerke erfordern Tests. Die hauseigene Rennstrecke, erstellt nach FIA-Bedingungen und mit FIA-Zulassung, gibt schnell und umfassend Auskunft.

Über Eindrücke, Gesehenes und Details konnten wir anschließend mit unserem Gastgeber noch bis spät in die Nacht hinein diskutieren.

Was war das für ein Tag? Was für Erlebnisse? Der Traum für einen Kfz-Ingenieur und für einen Motorsport-Enthusiasten war in Erfüllung gegangen.

Joachim General und Ulrich Kudrass

Bildergalerie
© 2012 Verband der Motorjournalisten - VdM Haftungsausschluss