Zu den Inhalten springen

Personalia

Stefan Ohletz übernimmt Kommunikation der Marke Volkswagen

Peter Thul (52), Leiter Kommunikation der Marke Volkswagen, verlässt nach elf Jahren den Volkswagen Konzern. Sein Nachfolger wird mit Wirkung zum 1. Dezember Stefan Ohletz (54), bislang CvD der Konzernkommunikation.

Der Journalist Peter Thul kam nach mehreren Führungsfunktionen in der Automobilindustrie 2004 zur Marke Audi, wo er die weltweite Produktkommunikation verantwortete. 2008 wechselte er als Leiter Produktkommunikation der Marke Volkswagen in die Konzernzentrale. 2011 wurde er zusätzlich mit der Koordination der Produktkommunikation für den gesamten Volkswagen Konzern betraut. Am 1. Juli 2015 übernahm er die Leitung der Kommunikation der Marke Volkswagen und die Funktion des Pressesprechers des Vorstandsvorsitzenden der Marke, Dr. Herbert Diess. Zugleich wurde Thul Mitglied des Top-Management-Kreises des Konzerns.

„Peter Thul verlässt das Unternehmen im besten Einvernehmen. Die sehr erfolgreiche Produktkommunikation von Volkswagen wurde in den vergangenen Jahren maßgeblich durch ihn und sein Team geprägt“, betont Hans-Gerd Bode (54), Leiter Konzernkommunikation, Investor Relations und Außenbeziehungen der Volkswagen AG.

Stefan Ohletz (54) ist gelernter Journalist mit langjähriger Erfahrung in Print- und Onlinemedien. 1998 kam er zum Volkswagen Konzern. Er verantwortete zunächst die weltweite Kommunikation zu Produktion und Standorten, wurde später zusätzlich zum Leitenden Redakteur der Konzernkommunikation und zum Leiter der Internen Kommunikation ernannt. Anschließend wurden ihm Aufbau und Leitung der Konzernrepräsentanz der Volkswagen AG in London übertragen. 2003 kehrte er als Pressesprecher nach Wolfsburg zurück, betreute dort unter anderem den Personalbereich von Marke und Konzern. Seit 2012 gehört Ohletz zum Leitungsstab der Konzernkommunikation, zuletzt als Chef vom Dienst (CvD). In seiner neuen Funktion berichtet er direkt an Dr. Herbert Diess. (VW)


Stefan Ohletz, Foto: VW

Peter Thul, Foto: VW
© 2012 Verband der Motorjournalisten - VdM Haftungsausschluss