Zu den Inhalten springen

Ready to Race . . . .

Die spektakulärste Tourenwagen-Rennserie ist für den Start in die Saison 2015 optimal gerüstet – mit einigen Neuerungen und gravierenden Veränderungen im Regelwerk. Zuschauern und Fans wird zudem rund um die einzelnen Rennläufe immer mehr geboten.

Für Hans Werner Aufrecht, den 1. Vorsitzenden der DTM-Dachorganisation ITR steht außer Frage, „dass sich viele Fans ein zweites Rennen am Wochenende gewünscht haben.“ Verspricht doch jede zusätzliche Rennminute mehr Spannung und Action für den Fan auf der Tribüne. Demzufolge werden in dieser Saison und an insgesamt neun Wochenenden 18 DTM-Rennen ausgetragen. Jeweils eines am Samstag und am Sonntag. Fahrzeugtechnisch wird sich in dieser Saison so gut wie nichts ändern. Lediglich Mercedes-Benz kündigte bei der letztjährigen Abschlussfeier „Stars & Cars“ an, das Kontingent von sieben auf acht Mercedes Benz  DTM AMG C-Coupés aufzustocken. Neu ist das Team ‚ART Grand Prix‘, das als drittes Mercedes-Benz Werksteam einberufen wurde.

„Um Kosten zu reduzieren bzw. zu begrenzen, wird die Homologation der DTM-Autos bis zum Ende 2015 eingefroren. Dass man gleichzeitig Ausnahmen definiert hat, die unter bestimmten Voraussetzungen Weiterentwicklungen erlauben, zeugt davon, wie sehr die drei in der DTM engagierten Premiumhersteller den Geist der DTM leben“, erklärte Hans Werner Aufrecht.

Who is who ?
In derselben Fahrerbesetzung wie im Vorjahr treten die Ingolstädter unter der Leitung von Dieter Gass an. Die Stammfahrer sind Mattias Ekström (S), Jamie Green (GB), Miguel Molina (E), Edoardo Mortara (I), Nico Müller (CH), Mike Rockenfeller (D), Timo Scheider (D), Adrien Tambay (F). Den Einsatz der insgesamt acht Audi RS 5 DTM übernehmen die bewährten Audi Sport Teams Abt Sportsline, Phoenix und Rosberg. Die Speerspitze in der DTM bilden weiterhin Mattias Ekström (S), Mike Rockenfeller (D) und Timo Scheider (D). Diese drei Herren der Ringe holten seit 2004 beinahe die Hälfte aller Titel nach Ingolstadt. Der Eidgenosse Nico Müller (23) fährt seit dem letzten Jahr als Nachwuchspilot in der DTM. 

Die ‚Sterndeuter‘ aus Untertürkheim setzen auch in dieser Saison auf die Förderung des Nachwuchses und geben neben dem Uffenheimer Maximilian Götz auch dem Österreicher Lucas Auer die Chance, 2015 einen DTM-Mercedes als Werkspiloten zu steuern. Dabei setzt die Mannschaft  DTM-Crew um Wolfgang Schattling, dem DTM-Boss bei Mercedes-Benz, weiterhin auf Stammfahrer wie Paul di Resta (GB), Daniel Juncadella (E), Christian Vietoris (D), Gary Paffett (GB), Robert Wickens (CAN) und auch auf Pascal Wehrlein aus Worndorf. Der 20-jährige Shootingstar gewann in der vergangen Sasion in seinem „gooix AMG C-Coupé“ sein erstes DTM-Rennen am Lausitzring und ist heuer zum Ersatzfahrer von Nico Rosberg und Lewis Hamilton im Mercedes AMG Petronas Formel 1-Team aufgestiegen. Ein volles Programm parallel zum Tourenwagensport wartet auf den sympathischen Rennfahrer aus dem Stockacher Landkreis.

Auch bei BMW holte sich Motorsportchef Jens Marquardt einen jungen Piloten in die Mannschaft. Zu den Stammpiloten Marco Wittmann, Martin Tomczyk und Timo Glock aus Deutschland, Bruno Spengler (CAN), Augusto Farfus (BR), Antonio Felix da Costa (E) und Maxime Martin (B) gesellt sich in dieser Saison der 21-jährige Schwede Tom Blomqvist und übernimmt das Cockpit von Joey Hand, der sich in seiner amerikanischen Heimat neu orientiert.

Formel III Europameisterschaft
Selbstverständlich begleiten bei den meisten Renn-Wochenenden attraktive Rahmenserien die DTM. Es werden weiterhin einige Läufe zur FIA-Formel III-Europameisterschaft ausgefahren. In diesen heißbegehrten Monoposti, die hauptsächlich von Mercedes Benz- und Volkswagen-Motoren befeuert werden, drehen die Formel-1 Piloten von morgen am Lenkrad.

Porsche Carrera Cup
Mit dem schnellsten Markenpokal der Welt, dem Porsche Carrera Cup, schließt sich eine weitere und beliebte Partnerserie an. Obwohl der heckgetriebene Renn-Elfer aus Zuffenhausen relativ schwer zu bändigen ist, finden sich mehr und mehr junge Rennfahrer in dieser Meisterschaft zusammen.

Audi TT Cup
Der bislang im Rahmen der DTM gefahrene Volkswagen Scirocco R Cup ist Vergangenheit an und wird ab dieser Saison vom Audi TT Cup abgelöst.  Das mit einem Frontantrieb versehene TT Coupé leistet 310 PS und wird in der DTM an sechs Wochenenden bei jeweils zwei Rennläufen am Start stehen. Insgesamt 165 Interessenten aus 30 Nationen bewarben sich im Premierenjahr um einen der 18 Plätze im Audi TT Cup, die die quattro GmbH für diese Saison vergab. 99.000 Euro (plus MwSt) ist der Basispreis zur Teilnahme am Cup. Diese Kosten beinhalten das rennfertige Audi Cup-TT sowie die Betreuung vor Ort an der jeweiligen Rennstrecke. Zu dieser Summe addieren sich noch die Betriebs- und Hotelkosten der einzelnen Teams. Weitere sechs Cockpits werden für stets wechselnde Gastfahrer oder Promis, die Benzin im Blut haben, frei gehalten. Mit dem schwäbischen Rennprofi Markus Winkelhock bekommen sämtliche TT-Piloten einen sehr erfahrenen Coach und Ansprechpartner zur Seite gestellt. Sofern dem Audi-Werksfahrer keine Terminüberschneidung bei seinen geplanten Rennen in diesem Jahr im Wege stehen, ist er bei allen Läufen des Audi TT Cups mit Rat und Tat für die Teilnehmer vor Ort.     
      
Für Sicherheit auf der Rennstrecke werden wie in der Formel-1 spezielle DTM-Safetycars eingesetzt. In der vergangenen Saison stellte BMW seinen neuen M4 vor, der als Safetycar modifiziert wurde. Jürgen Kastenholz steuert aber nicht nur den BMW. Ihm stehen im turnusmäßigen Wechsel auch die Sicherheits-Boliden der ITR von Audi und Mercedes-Benz zur Verfügung, um dem Starterfeld in Notsituationen unterstützend zur Seite zu stehen. 

Dirk & Eberhard Strähle

  • Verspricht Spannung pur: die DTM 2015, Foto: Strähle
  • Ist immer noch das Sprungbrett in die Formel 1: FIA Formel III Europameisterschaft, Foto: Strähle
  • Der Porsche Carrera Cup erhält Konkurrenz aus dem VW-Konzern, Foto: Strähle
  • Neu in dieser Saison: der Audi TT-Cup, Foto: Strähle
  • BMW M4 Safetycar, Foto: Strähle
  • Hat im Safetycar alle Fäden in der Hand: Jürgen Kastenholz, Foto: Strähle

DTM-Termine 2015 inkl. Rahmenrennen*

01.-03. Mai: Hockenheimring 1
Audi TT Cup
Carrera Cup
Formel III

29.-31. Mai: Eurospeedway Lausitzring
Carrera Cup    
            
26.-28. Juni: Norisring
Audi TT Cup
Carrera Cup
Formel III

10.-12. Juli: Zandvoort (Holland)           
Carrera Cup
Formel III

31.7. -02. August: Red Bull Ring (Österreich)
Audi TT Cup
Carrera Cup
Formel III

28.-30. August: Moskau    (Russland)
Formel III

11.-13. September: Motopark Oschersleben
Audi TT Cup
Carrera Cup

25.-27. September: Nürburgring
Audi TT Cup
Carrera Cup
Formel III

16.-18. Oktober: Hockenheimring 2            
Audi TT Cup
Carrera Cup
Formel III

* = Ohne Gewähr und vorbehaltlich der Genehmigung durch die FIA und den DMSB

© 2012 Verband der Motorjournalisten - VdM Haftungsausschluss