Zu den Inhalten springen

Formel-3-Meisterschaft 2017

In loser Folge wollen wir auf den VdM-Seiten die Rennserien vorstellen, die im Rahmenprogramm der DTM am Start sind.

Die spektakuläre Rennserie für kleinere Monoposti-Rennwagen hört auf den Namen „Europäische Formel-3-Meisterschaft“, wird von der FIA als Meisterschaft organisiert und europaweit ausgetragen.

Gestartet wurde die populäre Serie im Jahr 1966 als der „Formel-3 Nationen Cup“. Ab der Saison 1975 lieferten Zweilitermotoren die nötige Power und die Serie wurde bis 1984 als das wichtigste Championat  der Formel 3 ausgetragen. 2012 führte die FIA als oberste Motorsportbehörde die Meisterschaft wieder ein, die heute von den jungen Heißspornen am Lenkrad, als das Sprungbrett in die Formel-1 schlechthin bezeichnet wird. Große Namen, um nur einige zu nennen, brachte die Formel III schon hervor: Clay Regazzoni aus der Schweiz, Riccardo Patrese, Michele Alboreto, Daniel Juncadella und Piercarlo Ghinzani  aus Italien, den Schweden Ronnie Peterson, Jan Lammers aus den Niederlanden, Alain Prost aus Frankreich. Sebastian Vettel wurde 2006 Vize-Champion. Lewis Hamilton holte ein Jahr vorher die Meisterschaft.  Nicht zu vergessen ist der damalige Publikumsliebling Pascal Wehrlein aus dem schwäbischen Worndorf, der ebenfalls im Formel III-Renner dabei war und als jüngster DTM-Champion mit der Hilfe von Mercedes-Benz heute beim Sauber Team in der Formel-1 Fuß gefasst hat. Der Franzose Esteban Ocon fährt in der Königsklasse mit einem Force India-Formel-1-Boliden um Weltmeisterschaftspunkte. Der Kanadier Lance Stroll sitzt in dieser Saison, wenn auch mit dem unterstützenden Bankkonto seines Vaters, bereits in einem Williams Formel-1-Rennwagen und lehrt der etablierten Konkurrenz das Fürchten.  Große Namen sind auch in dieser Saison am Start in der Formel III Europameisterschaft zu finden. Mick, 18-jähriger Sohn der Formel-1-Legende Michael Schumacher, wird mit professioneller Anleitung in die oberste Klasse des Rennfahrens geführt. Nach sechs Jahren Kartsport startete Mick Schumacher in der Formel 4 und der MRF Challenge der Formel 2000. Heute pilotiert der junge ‚Schumi‘ im Prema Power Team einen Dallara F312, der, wie könnte es auch anders sein, von einem Mercedes-Motor befeuert wird. 

In der Formel III Europameisterschaft werden derzeit nur italienische Fahrzeuge aus der Rennwagenschmiede von Dallara Automobili aus Varano de’Melegari eingesetzt, die in diesem Jahr lediglich von Mercedes- und Volkswagen-Motoren angetrieben werden. Dallara konstruierte bislang Chassis für viele Klassen im Rennsport:  Formel 3, IndyCar Series, GP3-Serie, Formel V8 3.5 und der Formel E. In der Formel-1 blieb den Rennwagenbauern der Durchbruch versagt.  Giampaolo Dallara hatte 1970 seinen ersten Kontakt zur Formel-1, als er für den argentinisch-italienischen Unternehmer Alejandro de Tomaso ein Formel-1-Chassis konstruierte. Der als ‚De Tomaso 308/505‘ bezeichnete Wagen wurde in der Formel-1-Saison 1970 von Frank Williams Racing Cars eingesetzt und ist eigentlich nicht durch Rennerfolge bekannt geworden. In diesem Rennwagen fiel der britische Rennfahrer Piers Courage beim Großen Preis der Niederlande im Spätsommer 1970 einem Feuerunfall zum Opfer.

Text: Dirk Strähle
Fotos: Eberhard und Dirk Strähle
(07 - 2017)





. . . die restlichen Termine 2017
 
28./29.     July           Spa (Blancpain GT Series)
19./20.     August           Zandvoort (DTM)
09./10.     September   Nürburgring (DTM)
23./24.     September   Spielberg (DTM)
14./15.     Oktober       Hockenheimring (DTM)




   

© 2012 Verband der Motorjournalisten - VdM Haftungsausschluss