Zu den Inhalten springen

Ein Genie auf Rädern

Sonderausstellung vom 14. März 2017 bis 14. Mai 2017: „Walter Röhrl - Genie auf Rädern“ zu Ehren des Ausnahmerennfahrers im Porsche Museum. 

Walter Röhrl - die Rallye-Ikone für schnelles und perfektes Autofahren ist, so sagen Insider, bekannter als die Bundeskanzlerin unserer Republik. Der dieser Tage 70 Jahre alt gewordene Virtuose am Lenkrad, stellte mit lockeren Worten und eigenen Bonmots einer kleine Gruppe von Fachjournalisten im Porsche Museum eine eigens ihm gewidmete Sonderausstellung unter dem Titel  „Walter Röhrl - Genie auf Rädern“ vor. Dabei kamen dem zweifachen Rallyeweltmeister von 1980 und 1982  beinahe die Tränen, als er vor den Boliden stand, die er vor über 30 Jahren zusammen mit seinem Copiloten Christian Geistdörfer (64) in atemberaubender Geschwindigkeit über Stock und Stein bewegte und sein Leben prägten. Dies waren u. a. der 911 SC der Brüder Almeras, der goldene Monnet 924, der Quattro Audi S1 als Leihgabe von Audi, der Le Mans 924 GTP oder der Elfer des Carrera Cups. Sein erstes Auto war ein 356er Coupé, den er ohne Motor kaufte und sich buchstäblich vom Munde abgespart hatte. Walter war bei vielen Autoherstellern als Werksfahrer engagiert und schielte gedanklich aber immer auf die Zuffenhausener Marke, wo er 1981 Werksfahrer wurde und zuerst bei  der Rallye San Remo im „Almeras“- Elfer fuhr. Schnelle Autos waren die Welt von Walter Röhrl.  Ebenso prägte er Worte – wie er einem
Stuttgarter Kollegen ins Notizbuch diktierte:  „Beim Beschleunigen müssen die Tränen der Ergriffenheit waagrecht zum Ohr abfließen.“

Eine kaufmännische Ausbildung absolvierte Röhrl im Bischöflichen Ordinariat von Regensburg. Gerade den Führerschein erworben, durfte er den Verwaltungsbeamten Dr. Zenglein chauffieren. Nicht ganz die Wahrheit kennend, bezeichnete man damals Walter Röhrl als den persönlichen Fahrer des Bischofs von Regensburg. Das gläubige Umfeld prägte seine spätere Karriere zielführend: „Ich bin sehr gläubig. Unter Wettbewerbsdruck betete ich viel. Manchmal habe ich heutzutage ein schlechtes Gewissen, weil ich weniger bete. Denn damals, als ich Beistand brauchte, betete ich mehr. Das ist irgendwie schäbig, denke ich mir. Ich hatte früher bei den Rallyes eine Sprachregelung: ‚Du musst mir nicht helfen, dass ich gewinne. Hilf mir nur, dass mir nichts passiert‘. So betete ich, wenn ich auf der Startrampe stand. Einen Sieg zu verlangen, wäre mir unverschämt vorgekommen.“

Man konnte den Walter Röhrl in jedes Auto setzen. Kein Problem für den „langen Bayer“, denn er war mit dem jeweiligen fahrbaren Untersatz so gut wie  verschweißt und fuhr sauschnell auf jeder Rennstrecke oder Rallye-Piste. Selbst das legendäre Rennen auf den amerikanischen Pikes Peak hinauf, stellte zum Siegen in den USA kein Hindernis dar. Aber stets war er für die Fans und Freunde der „Walter“. Als sich der Verfasser dieser Zeilen 1980 bei der WM Rallye auf Korsika zusammen mit Hanspeter Brömmer und Alexander Gebhard aufhielt, ließ Walter mit den Worten „ich muss erst mal meine schwäbischen Freunde begrüßen“ eine Gruppe mit Journalisten im Servicehotel warten. Bei der Akropolis-Rallye in Griechenland  im Jahr darauf winkte Röhrl während einer Wertungsprüfung uns zu und konnte später fast noch koordinatengenau davon sprechen. 

Beim Rundgang durch die ihm gewidmete Sonderausstellung hatte Walter Röhrl, wie könnte es auch anders sein, immer die passenden Geschichten und Stories auf  Lager. Röhrl ist seit 1993 Markenbotschafter von Porsche, unterstützte in diesem Rahmen die Entwicklungsarbeit und testete die Autos in Weissach oder auf einer Rennstrecke.

Alles in Allem ist der Name Walter Röhrl mit Porsche so gut wie in einem Atemzug zu nennen.  

Text & Fotos: Eberhard Strähle

Porsche Museum 
Porscheplatz 1
70435 Stuttgart-Zuffenhausen
Telefon: 0049 (0)711 - 911 20 911
Mail: info.museum@porsche.de
Internet: www.porsche.com/museum/de/

Öffnungszeiten:
Täglich außer Montags
9 - 18 Uhr

Eintrittspreise
8,00  €
4,00  €  ermäßigt *

* Frei für Kinder bis einschließlich 14 Jahre.
   Einlass nur mit erwachsener Begleitperson.

  • 911 Typ 964 des Carrera Cups
  • Aufschrieb im 'Gebetbuch' der Rallye Monte Carlo
  • Autogramme schreiben, bis die Finger glühen
  • beim Start in San Remo mit dem Almeras 911
  • Der Audi S1, das non plus ultra
  • nie um einen Spruch verlegen
  • Röhrl's verschmitztes Lächeln
  • Röhrl zuhören wird nie langweilig
© 2012 Verband der Motorjournalisten - VdM Haftungsausschluss