Zu den Inhalten springen

Monte Carlo: Skoda Yeti im Rallye-Trim

Eigentlich ist der Yeti ja ein Fabelwesen aus dem Himalaya, dessen Existenz umstritten ist und das noch niemand so richtig zu Gesicht bekommen hat. Bei Skodas Yeti ist das völlig anders, den sieht man immer häufiger auf deutschen Straßen und ein Fabelwesen ist er keineswegs, sondern ein kräftiger SUV mit breiten Schultern und sicherem Stand. Seit seinem Marktstart 2009 hat der Kompakt-SUV in Deutschland viele Fans gefunden. Natürlich profitiert auch der Yeti von der allgemeinen Beliebtheit für kompakte SUVs auf dem deutschen Markt.  Aber auch im Vergleich mit der Konkurrenz schneidet er sehr gut ab. Kein Wunder verbirgt sich doch unter dem gefälligen Design  bewährte Technik aus dem VW-Konzern mit qualitativ hochwertiger Verarbeitung und das zu einem sehr guten Preis-/Leistungsverhältnis.

Zum Modelljahr 2015 hat Skoda nun nach dem Fabia und dem Citigo auch den Yeti in der sportlichen Variante Monte Carlo aufgelegt. Kühlergrill, Anbauteile und Dach sind in schwarz abgesetzt und harmonieren vor allem sehr gut mit der roten Monte Carlo Lackierung. Dazu passen die ebenfalls schwarz lackierten 17-Zoll Leichtmetallfelgen. Bi-Xenon-Scheinwerfer, Klimaautomatik und Sportsitze mit speziell für das Modell entworfenen Sitzbezügen gehören ebenfalls zum Ausstattungspaket. Diese Sitze sehen nicht nur gut aus, sondern bieten auch guten Seitenhalt und Komfort auf langen Strecken. Monte Carlo-Schriftzug und Pedale in Edelstahloptik unterstreichen die Reminiszenz an große Rallye-Zeiten.

field_image_alt

Foto: Skoda

Den Yeti Monte Carlo gibt es mit drei Benzin- und drei Dieselmotor-Varianten. Für unseren Fahrbericht stand uns der Yeti mit Zwei-Liter-Turbodiesel  und 125 kW/170 PS in der Allradversion zur Verfügung. Mit Sechsgang-Schaltgetriebe kostet der 31.490 Euro. Für die Radio/Navigationssystem/Telefonfreisprecheinrichtung-Kombination „Columbus“ kommen dann nochmal knapp 2.000 Euro hinzu. Damit hat man ein komplett ausgestattetes Fahrzeug, das kaum Wünsche offen lässt. Lediglich Assistenzsysteme, die es bei VW- und Audi-Modellen inzwischen als Sonder- oder Serienausstattung in großer Auswahl gibt, sucht man in der Ausstattungsliste des Skoda Yeti noch vergebens.

Der drehfreudige TDI-Motor sorgt mit seiner Leistung und 350 Newtonmeter Drehmoment für ordentlichen Vortrieb und wird dem sportlichen Styling gerecht. Großes Plus ist dabei der permanente Allradantrieb mit Traktionskontrolle, der den Yeti auf flott gefahrenen Landstraßen ebenso wie auf kurvigen Autobahnabschnitten auch bei hoher Geschwindigkeit sicher in der Bahn hält. Was wieder einmal zeigt, dass die 4x4-Version keineswegs nur für Menschen sinnvoll ist, die häufig abseits geteerter Straßen unterwegs sind. Die Dämpfung ist sportlich straff, aber nicht unkomfortabel, so dass sich auch lange Strecken mit dem Yeti bequem absolvieren lassen.

field_image_alt

Foto: Skoda

Bei der Alltagstauglichkeit punktet der Yeti wie seine Kollegen aus dem Kompakt-SUV-Segment vor allem mit der hohen Sitzposition. Der Einstieg gelingt auch älteren, nicht mehr ganz so beweglichen Fahrern und Mitfahrern ohne Mühen, Das gilt auch für die hintere Sitzbank, wo der Raum für bequemes Mitreisen ebenfalls reichlich bemessen ist. Die Sitzposition erlaubt dann einen guten Überblick im dichten Stadtverkehr genauso wie für vorausschauende Fahrweise über Land. Allerdings schränkt die recht breite B-Säule den Schulterblick des Fahrers ein, wodurch der tote Winkel vor allem bei Autobahnauffahrten oder Spurwechseln recht groß wird. Ein Totwinkelassistent wäre hier eine sinnvolle Zusatzausstattung.

Auch für die Urlaubsreise, den Großeinkauf oder das Hobby bietet der kompakte Yeti reichlich Platz. 405 Liter fasst der Stauraum hinter der weit öffnenden Heckklappe bis unter die Abdeckung. Werden die Rücksitzlehnen umgeklappt stehen bis zu 1.580 Liter zur Verfügung. Das reicht in jedem Fall für alle gängigen Transportaufgaben. Die niedrige Ladekante macht es überdies leicht, den schweren Koffer oder die Sprudelkiste in den Gebäckraum zu wuchten.

field_image_alt

Foto: Skoda

Und wie steht es mit dem Verbrauch? Stromlinienförmig ist der Yeti ja nicht gerade, wenn gleich der Cw-Wert von 0,361 so schlecht nicht ist. Auch der Allradantrieb lässt einen höheren Dieselverbrauch erwarten. Tatsächlich aber liegt der Normwert kombiniert bei 5,7 Liter Diesel auf 100 Kilometer. Den zu erreichen, setzt bekanntermaßen eine sehr spritsparende Fahrweise voraus, die im Alltag nur selten realistisch ist. Wir kamen insgesamt auf einen Durchschnittsverbrauch von 9,0 Litern bei allerdings etwa zwei Drittel Autobahnanteil. Das ist für den Yeti 4x4 mit dem starken Zweiliterdiesel ein akzeptabler Wert.

so

field_image_alt

Foto: Skoda

Die wichtigsten Daten des Skoda Yeti Monte Carlo 2,0 l TDI 4X4

    •  Länge/Breite/Höhe: 4.222/1.793*/1.591 mm  *) ohne Spiegel
    • Radstand: 2.578 mm
    • Leergewicht: 1.540 kg
    • Zuladung: 545 kg
    • Kofferraum:  405 - 1.485 l
    • 4-Zyl-Turbodieselmotor mit Hochdruck-Direkteinspritzung
    • Hubraum:  1.968 ccm
    • Leistung: 125 kW/170 PS bei 4.200 U/min,
    • maximales Drehmoment: 350 Nm bei  1.750-2.500 U/min
    • Beschleunigung auf 100 km/h: 8,4 Sekunden
    • Vmax: 201 km/h
    • Permanenter Allradantrieb
    • Sechs-Gangg-Schaltgetriebe
    • EU-Normverbrauch im Mittel: 5,7 l , Testverbrauch 9,0 l
    • Tankinhalt: 55 l,
    • Abgasnorm: Euro 5,
    • CO2 Ausstoß: 149 g/km

    Preis des Basis-Ausführung (Mone Carlo):  31.490,00 Euro

    Stand 10/2014

    © 2012 Verband der Motorjournalisten - VdM Haftungsausschluss