Zu den Inhalten springen

Geklappt oder gefaltet? Stoff - wie beim A5 Cabrio-- oder Blech wie beim 435i Cabrio?

Als Coupé ist der A5 ein äußerst chices Gefährt; als Cabrio sieht er ein bißchen aus wie das eine oder andere Cabrio mit Stoffdach eben auch. Ganz anders zwar das A3 Cabrio, aber dem soll erst nächstes Jahr ein Fahrbericht gewidmet werden. Und im Vergleich mit dem bereits vorgestellten E-Klasse Cabrio wirkt der Audi doch noch ein wenig leichter und behender. Allerdings sollte dieser Vergleich in erster Linie den Unterschieden zwischen einem Blechdach-Cabriocoupé und einem traditionell textilbespannten Cabrio dienen. Dazu heilt das BMW 435i Cabrio her und das auch noch hervorragend.

Vor zwei Wochen stand ich mit dem 4er Cabrio von BMW on Trier inmitten eines tobenden Gewitters. Blitze von links nach rechts, von oben nach unten, Donnerschläge, dass einem das Herz fast still stand und Wasser, überall nur Wasser. Da kam mir die alte Autofahrer-Regel in den Sinn, bei einem Gewitter nie-mals das Auto zu verlassen, denn es dient als „Faraday’scher Käfig“, der die Blitze, die möglicherweise ins Auto einschlagen, ableitet und somit dem Fahrer keine Gefahr ist. Also fühlte ich mich im 4er Cabrio pudelwohl, denn dieses Cabrio ist nur bei Sonnenschein ein solches, bei Gewittern klappt man das Blech-dach zu und sitzt sogleich in einem Coupé mit dem Gefühl im Bauch, vor Blitzen sicherer zu sein. Allerdings – ich habe nicht bei Audi oder Mercedes nachgefragt, ob die Stoffdächer genauso blitzabweisend sind wie die Blechdächer, sondern mich allein auf meine Erkenntnisse aus dem schulischen Physikunterricht von vor gefühlten 100 Jahren und dem daraus resultierenden beruhigenden Gefühl verlassen.

field_image_alt

Foto: Audi

Aber auch ohne Blitzabweisvergleiche sieht das 4er Cabrio so flott aus, dass es durchaus in „Germany’s best Cabrio_model-Wettbewerb“ große Chancen auf dem Laufsteg hat.  A propos „Steg“… auf dem Bootssteg vor der pittoresken Silhouette der dort ankernden Segel- und anderen Yachten sehen beide von mir gefahrenen Cabrios Spitze aus. Genau wie der MX5, über den hier schon berichtet wurde oder das jüngst beschriebene E-Klasse-Cabrio.

Guckt man sich die Technik und die Platzverhältnisse des jeweili-gen Autos an, punktet das Stoffverdeck. Das lässt im Kofferraum zusammengefaltet doch noch mehr Koffer herein als das Blech-dach mit seiner etwas sperrigen Faltmechanik. Dafür hat man aber beim blechgefalteten Cabrio den Vorteil einer beheizbaren Heckscheibe im geschlossenen Zustand.

field_image_alt

Foto: BMW

A propos Heizung: Selbstverständlich sind alle gefahrenen Cab-rios mit einer Klimaanlage ausgestattet, selbstverständlich haben alle an oder unter den Kopfstützen die Warmluftdüsen, die vor steifen Nacken schützen, falls es doch ein wenig kühler wird draußen bei offener Fahrt. Und im BMW fiel mir der Sparhin-weis auf, der im Instrumentenfeld auftauchte, als die Klimaanlage bei offenem Dach noch an war: „Klimaanlage ausschalten spart Kraftstoff!“

Ansonsten ist Cabrio fahren nur schön, vor allem wenn man nach amerikanischer Art cruist, also gemütlich, aber nicht verkehrsstörend dahinschippert und sich die Haare vom Wind zau-sen lässt. Oder auch mit Käppi ein wenig schneller fährt, um Fahrtwind und Sound des Autos richtig genießen zu können, solange das Käppi nicht weggeweht wird. (Übrigens: im neu-deutschen, aber nur dort, wird nicht mehr „Käppi“ gesagt, son-dern Cap, was soviel bedeutet wie „Kapp“. Wie die Schwaben schon seit ewigen Zeiten zu dieser Art von Kopfbedeckungen dieses und ähnlichen Zuschnitts sagen.)

Natürlich sind Cabrios vom Zuschnitt des Audi A5 oder BMW 4er nicht nur angenehm zu fahren; sie bieten auch sonst jeden möglichen Komfort, vorausgesetzt, man bringt bei der Fahrzeug-bestellung eine gefüllte Brieftasche oder ein pralles Goldcard-Konto mit. In den Testwagen mangelte es an nichts, Leder und feines Holz rundum, alle möglichen nützlichen und sinnvollen Assistenzsysteme eingebaut und aktiviert. Im A5 mit knackiger Sechsgang-Schaltung, im 4er BMW mit der Automatik des Direktschaltgetriebes, das sich auch über die Lenkradwippen schalten lässt und dabei beim runterschalten sogar Zwischengas gibt. Im A5 mit dem TFSI-Benzinmotor mit Direkteinspritzung, der nicht nur ordentlich Dampf macht, sondern auch Herrn Schäuble wieder die Sorgenfalten auf die Stirn treibt. Im 435i von BMW mit einem Sechszylinder, der ordentlich brummelt und seine Stärken auch im Ton zeigt, aber eben auch mehr Energie verbraucht. Und es war ein xdrive, Power auf allen vier Rädern. Was natürlich die Fahrweise stets beinflusst…

field_image_alt

Foto: Audi

So werden Cabrios nicht mehr nur Spaßautos, sondern in jeder erdenklichen Situation, in der ein – normales – Auto gebraucht wird, eine echte Alternative zur Limousine. Es sei denn, man braucht immer Platz für vier ausgewachsene Personen hinter vier Fahrzeugtüren. Was ja in den wenigsten aller Fälle erforderlich ist.

mpp

field_image_alt

Foto: BMW

Die wichtigsten Daten des Audi A5 Cabrio 2,0 TFSI

Länge/Breite/Höhe : 4.626/1854*/1383mm *mit Spiegeln 2020 mm
Radstand  2.751 mm
Leergewicht 1.630 kg
Zuladung 500 kg
Kofferraum  380 l, bei geöffnetem Verdeck 320 l
Viertakt-Vierzylinder mit Direkteinspritzung
Hubraum  1.984 ccm
Leistung kW/PS 165 (225) bei 4500 - 6250,
maximales Drehmoment  350 Nm bei  1.500 – 4.500 U/min
Beschleunigung auf 100 km/h  7,4 Sekunden
Vmax 245 km/h
EU-Normverbrauch im Mittel 6,3 l , Testverbrauch 8,4 l
Tankinhalt 63 l,
Abgasnorm Euro 6,
Stop-Start-System
CO2 Ausstoß: 148 g/km
 
Preis der Basis-Ausführung des Testwagens:  37.400 Euro
Preis der sonderausgestatteten TW-Ausführung: 56.000 Euro


Die wichtigsten Daten des BMW 435i xdrive Cabrio

Länge/Breite/Höhe : 4.638/1825*/1399mm   *ohne Spiegel!
Radstand  2.810 mm
Leergewicht 1.820 kg
Zuladung 450 kg
Kofferraum  370 l, bei geöffnetem Verdeck deutlich weniger
Viertakt-Sechszylinder mit Direkteinspritzung und Twin-Turbolader
Hubraum  2.979 ccm
Leistung kW/PS 230 (313) bei 5.800 – 6.400 U/min,
maximales Drehmoment  400 Nm bei  1.200 – 5.000 U/min
Beschleunigung auf 100 km/h  5,5 Sekunden
Vmax 250 km/h
EU-Normverbrauch im Mittel 5,9 l , Testverbrauch 8,3 l
Tankinhalt 60 l,
Abgasnorm Euro 6,
Stop-Start-System
CO2 Ausstoß: 189 g/km
 
Preis der Basisversion des Testwagens:  60,600 Euro
Preis des sonderausgestatten Testwagens: ca. 72.000 Euro

Stand: 8/2014

© 2012 Verband der Motorjournalisten - VdM Haftungsausschluss