Zu den Inhalten springen

Spacemax: Mehr als genug Raum im großen S-Max

Mit den Mäxen hat Ford ein Segment erschlossen, das vor allem für Familien gedacht ist. Während der Ford Galaxy noch ein Vielzweck-Auto ist, das vom Papa einer kinderreichen Familie bis zum Handwerker mit Leitern, Werkzeugkästen und ähnlichem oder dem Halter großer Hunde wie den Barsois, Leonbergern oder meinen Irish Wolfhounds genau das richtige ist, bedienen die Mäxe - und hier insbesondere der große S-Max – eher das feinere Publikum, das schon mal vor der Oper vorfahren will oder im Designer-Outlet Großeinkäufe macht.

Dabei gilt für den großen S dasselbe wie für die kleineren Brüder von B bis C. Alle Mäxe  werden mit Dachrelings ausgestattet, die allerhand Zubehör oder Gepäckhalter aufnehmen können. Was da so oben drauf montiert werden kann, geht aus einer seitenlangen Ausstattungsliste hervor. Nur so viel sei gesagt: Von einfachen Skiträgern über Fahrradträger und Gepäckhalterungen bis hin zur Riesen-Dachbox gibt’s alles fürs Dach, vorausgesetzt, man überlädt den Himmel überm Max nicht mit mehr als 75 kg.

field_image_alt

Foto: Ford

Nachdem der S-Max bei Ford ein neues Segment begründet hat, wurden auch mit den beiden C-Mäxen und jetzt dem B-Max völlig neue Autos kreiert. Dabei kommt der S-Max schon in der zweiten Generation daher, sozusagen als Vatermax. Mit allen Mäxen spricht Ford jene Kunden an, die sich in vergleichbaren Limousinen – Fiesta, Focus und Mondeo – schon wohlgefühlt haben, jetzt jedoch mehr Platz brauchen. Aber dafür keinen Leistungsnachlass, keinen Komfortverlust oder gar Entwicklungsrückstand ein Kauf nehmen wollen. So der S-Max allen voran und nun nach den C-Mäxen auch der B-Max, der logischerweise auf dem Focus aufbaut. Während der kleine C-Max noch als normaler Fünftürer daher kommt mit ordentlich Platz, hat der Grand C-Max hinten Schiebetüren, die vor allem im Großstadtgedränge vorteilhaft sind, weil sie nicht an die Fahrzeuge links und rechts schlagen, will man schwungvoll aussteigen. Außerdem gibt‘s hinten eine Ladefläche wie ein Fußballfeld, auf der sogar meine Irish Wolfhounds genug Platz fänden. Vor allem mit der von ihnen geforderten Stehhöhe von mindestens einem Meter.

Der B-Max übernimmt die Schiebetürentechnik vom C-Max, bietet aber mit der Integration der B-Säule in die Tür das große Plus der neuen Raumarchitektur, die seitliche Portaltür, Das ist beim S-Max nicht so. Ebenso wenig wie trotz genügend Raum die Beladefähigkeit. Die Ladekante ist mit 63 cm doch so hoch geraten, dass man Mühe hat, den Bierkasten rein zu hieven. Immerhin ist sie eben und bündig und wird auch nicht von einer hervorragenden und ladungshemmenden Kofferraumkante abgeschlossen. Ladestücke von 50 kg oder mehr, egal, ob Zement oder lebendig, in den S-Max zu heben, ist jedoch nur bereits leistenbruchverdächtig zu bewältigen.

field_image_alt

Foto: Ford

Dafür bietet der S-Max aber genügend Spiel-Raum für allerlei Bestuhlungsmöglichkeiten vom reinen Zweisitzer mit Waggonvolumen hinten bis zum Siebensitzer mit drei Sitzreihen. Dann allerdings bleiben vom maximalen Ladevolumen von rund 2.000 l (nach VDA) nur noch  285 l übrig.

Die Leistung des von mir gefahrenen S-Max betrug wie beim C-Max mit dem 2,0 TDCI stolze 163 PS bei 3.750 U/min, das Drehmoment satte 340 Nm bei 2.000 bis 3.250 U/min. Dass derartige Power über einen so breiten Drehzahlbereich anliegt, verhilft dem Fahrer zu der Bequemlichkeit, nicht runterschalten zu müssen, um von 100 auf 130 km/h trotzdem noch ordentlich beschleunigen zu können. Besonders wichtig vor allem bei Überholmanövern auf der Autobahn.

field_image_alt

Foto: Ford

Der S-Max ist im fortgeschrittenen Kinetic-Style designt, sodass er zumindest von der Silhouette her noch ein paar Jährchen mit höchstens ein paar Retuschen auskommen wird. Innen vermisst man eigentlich nichts und wenn das Auto dann noch über die Einparkhilfe und ein paar Sicherheits-Helfer wie Totwinkelassistent, Tempomat mit Abstandshalter, mitlenkenden Scheinwerfern mit Kurvenlicht und Abblendautomatik usw. verfügt, ist man auch in Sachen Verkehrssicherheit immer gewappnet.

mpp

field_image_alt

Foto: Ford

Die wichtigsten Daten

Ford S-Max 2,0 TDCi

  • Länge/Breite/Höhe 4.772 / 1.884*-2.154 (Achtung, bei Autobahnbaustellen nur die rechte Spur benutzbar)/ 1.660 mm ohne Dachreling
    *) ohne Spiegel!
  • Radstand 2.850 mm
  • Leergewicht 1.690 kg
  • Zuladung 815 kg
  • Kofferraum 285 – 2.100 l
  • Vierzylinder-Dieselmotor mit Direkteinspritzung und Turboaufladung
  • Hubraum 1.999 ccm
  • Leistung kW/PS 120/163 bei 3.750 U/min,
  • maximales Drehmoment 340 Nm bei 2.000 – 3.250 U/min
  • Beschleunigung auf 100 km/h 9,3 Sekunden
  • Vmax 208 km/h
  • EU-Normverbrauch im Mittel 6,0 l
  • Testverbrauch 7,6 l
  • Tankinhalt 70 l,
  • Abgasnorm Euro 5,
  • CO2 Ausstoß: 159 g/km

Preis der Basis-Ausführung des Testwagens:  35.000 Euro
Preis der sonderausgestatteten TW-Ausführung ca.: 39.500 Euro

Stand 02/2012

© 2012 Verband der Motorjournalisten - VdM Haftungsausschluss