Zu den Inhalten springen

Der kommt überall hin: Land Rover Discovery 3,0 SDV6

Beim Land Rover Discovery  ist der Name Programm: Entdeckung. Diese Entdeckungen auch abseits befestigter Straßen und Wege zu machen, dafür bietet der Discovery beste Voraussetzungen. Wenn auch die meisten deutschen Käufer des große Land Rover mangels Möglichkeiten wohl eher selten in schwerem Gelände unterwegs sein dürften. Basis für die Geländetauglichkeit ist der permanente Allradantrieb. Beim Land Rover Discovery wird er ergänzt durch eine ganze Reihe elektronischer Helfer, die unter der Bezeichnung „Terrain Response“-System zusammengefasst sind. Das von Land Rover patentierte System wurde in der aktuellen Entwicklungsstufe um zwei neue Funktionen erweitert: den „Hill Start Assist“ und die „Gradient Acceleration Control“. Die Berganfahrhilfe „Hill Start Assist“ hält am Hang selbsttätig den vom Fahrer erzeugten Bremsdruck aufrecht und verhindert so ein Zurückrollen des Fahrzeugs. Die Gefälle-Beschleunigungssteuerung „Gradient Acceleration Control“ sorgt für mehr Sicherheit in Schräglage. Das System baut in der Bremsanlage Druck auf und verzögert so das Fahrzeug bis zu einer Grenze, die der Fahrer mit der Gaspedalstellung bestimmt.

field_image_alt

Foto: Land Rover

Unser Testwagen war mit dem weiter entwickelten Drei-Liter-V6-Twinturbodiesel ausgestattet, der als SDV6 nun 188 kW/256 PS leistet und der mit 600 Nm über ein gewaltiges Drehmoment verfügt. Das sorgt für viel Kraft auch in schwerem Gelände, prädestiniert den Discovery als idealen Zugwagen auch für schwere Lasten und beschleunigt den gut 2,5 Tonnen schweren Koloss in 9,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Soviel Leistung zusammen mit der kantigen Karosserie, die sich mächtig gegen den Fahrtwind stellen muss, kostet natürlich seinen Preis: Rund elf Liter Diesel benötigte der Discovery im Testbetrieb. Das scheint zunächst viel, ist aber angesichts der Leistung in Ordnung.

field_image_alt

Foto: Land Rover

Ausgestattet mit elektronisch gesteuerten Luftfederung und einem sehr hochwertig ausgestatten Innenraum ist der Discovery aber zunächst ein Fahrzeug, um komfortabel zu reisen – wenn es sein soll auch mit sieben Personen. Denn hinter der Rücksitzbank lassen sich  bei Bedarf zwei weitere Sitze ausklappen. Angenehm ist zudem die sehr hohe Sitzposition – selbst auf die  meisten anderen SUVs, denen man im Straßenverkehr begegnet, blickt man aus dem Discovery noch herab. Für guten  Fahrkomfort sorgt auch die neue ZF-Achtstufenautomatik. Das Getriebe schaltet schnell und kaum merklich und trägt nach Angaben von Land Rover „auch einen gehörigen Teil zur nochmals verbesserten Effizienz und Umweltfreundlichkeit des Discovery bei“.

field_image_alt

Edler Fahrerarbeitsplatz, hoch über dem Verkehrsgeschehen, Foto: Land Rover

Mit einer (gebremsten) Anhängelast von 3,5 Tonnen ist der Land Rover zudem hervorragend geeignet den großen Pferde- oder Bootsanhänger zu ziehen. Manövrieren an steilen Uferböschungen, um das Boot zu Wasser zu lassen, ist mit dem starken Discovery dann sicher kein Problem. Beim Rangieren mit Anhänger kann sich der Fahrer zudem von einem optional erhältlichen Surround-Kamerasystem unterstützen lassen. Fünf Digitalkameras übertragen fast eine Rundumsicht auf den großen Touchscreen in der Mitte der Armaturentafel. Einzelne Kameras lassen sich separat auswählen und zoomen. Genutzt wird das Kamerasystem auch vom „Anhängerassistenten“. Führungslinien auf den hinteren Kameras zeigen den Fahrweg von Zugmaschine und Anhänger. Dazu können Anhängerart, Zahl der Achsen und Breitenführung in das System eingegeben werden. Das Anhängerstabilitätsprogramm des Anhängerassistenten erkennt zudem Schwankungen des Anhängers. Falls nötig, reduziert das System die Drehmomentabgabe des Motors und bremst das Zugfahrzeug, um das Gespann zu stabilisieren.

so

field_image_alt

Idealer Zugwagen mit 3.500 kg Anhängelast (gebremst) auch für schwere Anhänger, Foto: Land Rover

Die wichtigsten Daten

Land Rover Discovery 3,0 SDV6 HSE

  • Länge/Breite(ohne Außenspiegel)/Höhe: 4.829/2.176 (1.915)/1.887 mm
  • Radstand  2.885 mm
  • Leergewicht 2.583-2.700 kg (je nach Ausstattung)
  • Zulässiges Gesamtgewicht 3.240 kg
  • Kofferraum nach VDA 1.260-2.476 l
  • V-Sechs-Zylinder-Dieselmotor mit 24 Ventilen
  • Hubraum  2.993 ccm
  • Leistung kW/PS 188/256 bei 4.000 U/min,
  • maximales Drehmoment 600 Nm bei  2.000 U/min
  • Beschleunigung auf 100 km/h  9,3 Sekunden
  • Vmax 200 km/h
  • Kraftstoffart: Diesel
  • EU-Normverbrauch im Mittel 8,8 l, Testverbrauch 10,7 l
  • Tankinhalt 82,3 l,
  • Abgasnorm Euro 5,
  • CO2 Ausstoß: 230 g/km

Preis der Basis-Ausführung des Testwagens:  60.900 Euro

Stand 11/2011

© 2012 Verband der Motorjournalisten - VdM Haftungsausschluss