Zu den Inhalten springen

Audi S5: S für stark, S für sportlich, S für schnell

Genau wie Mercedes hat Audi auch eine S-Klasse. Bei Audi allerdings steht das S allerdings nicht für Superluxus und supergroß, sondern für superstark, superschnell und superelegant. Der S5 ist da eines der besten Beispiele. Mit 340 PS katapultiert der Motor das Coupé egal von wo und egal wohin, aber in Windeseile.

Keine Frage, der S5 ist wie sein Stammesvater A5 ei-nes der „plus chics“ Coupés, das ich kenne. Die Sei-tenlinie macht ein wahres Coupé aus, gleich, auf welcher Plattform aufgebaut.  Da blitzt ganz gehörig italienisches Stilempfinden durch, erinnert an die Beaus der frühen italienischen Karosserieshows, auf denen Pininfarina, Guigaro, Ghia und Kollegen mit faszinierenden Coupéschnitten glänzten. Und wenn jenes Coupé aus Ingolstadt nun mit seinem neu gestylt immer noch etwas asiatisch anmutenden Tagfahrlicht daher kommt, hat es nicht nur ordentlich Überholprestige auf der Autobahn, sondern dank seiner Linie auch die Sympathien der Überholten auf seiner Seite.

field_image_alt

Foto: Audi

Ebenso wenig Diskussionen wie die Silhouette des S5 lässt seine Motorisierung zu. Der Dreiliter-Direkteinspritzer (Benzin!) aktiviert über die Turboaufladung eben mal lockere 245 kw, was 340 bayerischen Brauerei-Pferdestärken entspricht. Nur mit solchen Kraftstrotzen ist das Drehmoment zu vergleichen, das dieser Motor entwickelt und mit dem er den S5 in allen Fahrbereichen erhaben versorgt: 440 Nm zwischen 2.900 und 5.300 U/min steht im meist gebrauchten Drehzahlbereich zur Verfügung. Damit sorgt Audi im S5 nicht nur für eine enorme Leistungsbandbreite, sondern gleichzeitig auch für unerwartet niedrige Verbräuche sowie für eine Einstufung der Abgaswerte in Euro 5. In Worten bedeutet diese Leistung eine Beschleunigung auf 100 km/h in weniger als 5 sec. und die Erfordernis der Abregelung der V-max bei 250 km/h (was logischerweise sinnvoll ist, denn so freie Autobahnen gibt es wahrscheinlich nicht mehr, dass man an diesen Wert herankommt oder ihn sogar überschreitet).

Diese Power jedoch entspricht einem Auto. Das sich S nennt. Und sie macht auch richtig Spaß. Über elektronisch einstellbare Fahrwerkskennungen lässt sich der S5 denn auch von einem lässig elegant fahrbaren Coffeehouse-Coupé in eine röhrende Fahrmaschine verwandeln, die am Boden klebt, als ob sie dem in der F1 nicht mehr erlaubten Diffusor ein neues Leben gegeben hätte. Die siebengängige „S tronic“ schaltet automatisch perfekt, wer das Getriebe händisch betätigen will, hat die Wahl zwischen Plus und Minus in S-Stellung am Schalthebel oder den Schaltwippen am Lenkrad. Das macht hauptsächlich deswegen Spaß, weil die Automatic mit dazu gehöriger Elektronik beim Runterschalten in die kleinen Gänge jeweils Zwischengas gibt; immer einen Schucker mehr, je kleine der Gang wird.

Edel lederbekleidete Sitze mit S-formatigem (statt erst-klassigem) Seitenhalt, griffig kleines Lederlenkrad mit Schaltwippen links und rechts für die „S tronic“  und jene Taste, die aus dem S5 einen Beinahe-Sports-GT macht, lassen Renngefühle aufkommen und den Wunsch nach einem Fahrer-Overall. Logisch, dass zu einem solchen Motor und einem noch solcheren Fahrwerk das Sportdifferential dazu gehört und der Audi-eigene quattro-Antrieb. Da würde einem sogar am pikes peak nichts mehr aus der Bahn werfen.

field_image_alt

Foto: Audi

Das alles erlebt man im S5 ohne brachiale Verbräuche, auch wenn ich an die DIN-Messungen nach EC-Vorschrift von durchschnittlich 8,1 l nicht herangekommen bin. Unter zehn Liter für S-gemässen Fahr- und Beschleunigungsstil jedoch ist ein Wert, der bei 340 PS und 440 Nm bestimmt nur Verbrauchs-Understatement verrät.

Für’s normale Leben allerdings sind die besonderen freundlichen Helfer erwähnens- und lobenswert, mit denen der Test-S5 ausgestattet war: Navi-, Media- und Kommandozentrale der neuesten Version für alle möglichen Funktionen wie im Flugzeug-Cockpit, aber viel, viel einfacher. Einparksystem, Spurassistent, adaptives Licht, Tempomat und dynamische Lenkung. Alles vorhanden. Und dazu auch noch der Notbremsassistent, der ab einer Geschwindigkeit von 30 km/h abwärts sogar eine Vollbremsung einleiten kann. Fehlte nur noch der Autopilot. Aber der, denke ich, läßt auch nicht mehr lange auf sich warten. Braucht man nur noch einen Barcode  auf dem Auto, damit das Lkw-Mautsystem, das ja ohnehin nicht nur für Lkws vorgesehen ist, bei Geschwindigkeitsüberschreitungen oder anderen Verkehrsdelikten Herrn Schäuble gleich die Abbuchungsdaten für das Strafmandat durchgibt. Und das Nachtsichtgerät, das es sicher auch als Sonderausstattung für den S5 gibt, nachdem es auch schon im A8 und im A7 eingesetzt wird. Das hilft bei Nacht und lange schon, bevor das menschliche Auge was erkennt, Hindernisse, Personen, Zweiradfahrer oder ähnlich agierendes Wildgetier zu erkennen und ihm rechtzeitig und sicher auszuweichen.

field_image_alt

Foto: Audi

Zum Komfort ist nicht viel zu sagen; S steht halt auch hier für „super“. Weit ausladende Türen mit dem kleinen Höflichkeitsklack, der die Fenster einen Spalt breit öffnet, damit die Türen beim Schließen wieder satt in die Füllung fallen. Der Einstieg nach vorn ist äußerst bequem; nach hinten allerdings haben es sogar etwas kürzere Menschen trotz der höflichen Sitzverschiebung recht schwer. Aber Coupés kauft man sich ja auch nich, um ständig erwachsene Passagiere auf den Rücksitzen mitzunehmen.

Möbliert – wie schon besprochen  -- vom Feinsten, macht das Reisen und das beiläufig dazu gehörende Kommunizieren mit Beifahrern oder Zuhörern auf langen Reise wie auch auf kurzen Strecken so viel Spaß, daß man gerne mal einen Umweg fährt. Platz fürs gepäck dafür gibt’s reichlich, der Kofferraum öffnet auf Knopfdruck einen weiten Schlund mit Platz für das Gepäck von mehr Personen als im Coupé selbst mitfahren können.

Wieder ein Konkurrent zu meinem Traumwagen, einem echten Gran Turismo italienischer Abstammung.

mpp


field_image_alt

Foto: Audi

Die wichtigsten Daten

Audi S5 3,0 TFSI quattro

  • Länge/Breite/Höhe : 4.640/1854(2020*)/1369 mm
  • Radstand  2.751 mm
  • Kofferraum  455 l
  • Viertakt-V6-Benzinmotor mit Direkteinspritzung
  • Hubraum  2.995 ccm
  • Leistung kW/PS 245/340 bei 5.500 U/min,
  • maximales Drehmoment  440 Nm bei  2.900 – 5.300 U/min
  • Beschleunigung auf 100 km/h  4,9 Sekunden
  • Vmax 250 km/h
  • EU-Normverbrauch im Mittel 8,1 l
  • Testverbrauch 10,2 l
  • Tankinhalt 64 l,
  • Abgasnorm Euro 5,
  • CO2 Ausstoß: 190 g/km

 Preis der Basis-Ausführung des Testwagens:  58.500 EuroPreis der sonderausgestatteten TW-Ausführung: knapp 75.000 Euro

Stand 07/2012

© 2012 Verband der Motorjournalisten - VdM Haftungsausschluss