Zu den Inhalten springen

Alfa Romeo MiTo - mit Chic und Chuzpe in die Golfklasse

Fährt man mit einem Alfa MiTo eine Kurve rallyemäßig an, und bremst dann auch noch rallyemäßig, verfällt die Blinkanlage des kleinen Italieners in hektische Betriebsamkeit. Das ist nicht weiter schlimm, will der Alfa doch somit nur seinen nachfolgenden Automobilisten signalisieren, dass sein Alfisto eben brachial gebremst hat. In früheren Zeiten hätte man so die Kurve angebremst, um das Heck möglichst schnell um die Ecke schwenken und gleich wieder Gas geben zu können. Oder man hätte die Reifen viereckig gebremst, was heute ABS und alle möglichen elektronischen Mitfahrer zu verhindern helfen. So kommt man zwar immer noch schnell, aber eben unspektakulär und in gemäßigter Wankneigung durchs Gelände.

field_image_alt

Vorlage zum Kult-Auto

Ja, der neue kleine Italiener macht Spaß, vor allem, weil es wieder mal ein echter Alfa ist, zumindest, was das Alfa-Fahrverhalten und die Leistung des Autochens angeht.

Und Alfa MiTo ist natürlich auch eine Marktansage nach USA, wo ein Fahrzeug mit diesem Namen durchaus das Potenzial für ein Kultauto hat. Sagte doch mein Freund John Caramel aus San Diego, der während meiner MiTo-Zeit eben im Odenwald war, auf die Aussage, dass mir das Wägelchen doch zu gut gefalle: „Me too“, was soviel bedeutet wie „mir auch“, phonetisch aber lautet: „MiTo“. Also Alfa, helft dem american dream mit jenen Abruzzen-Ponies auf die Sprünge, die nicht gleich Ferrari heißen. (John Caramel nenne ich meinen Freund übrigens, weil er für sein Leben gerne Caramel-Eis ist und seinen echten Namen nicht so gerne verraten haben will....)

Dem einen oder anderen Zeitgenossen, der den MiTo als nicht gerade gelungenes Design bezeichnet, will ich daher widersprechen und die Kugelaugen vorne sowie ihre Gegenstücke am Heck als prägend für dieses Alfa Bambini hervorheben. Zusammen mit dem markanten, hier ein wenig spitznäsig geratenen Alfa-Grill ergibt das eine ausgesprochen selbstbewusste kleine Persönlichkeit, deren Technik hält, was das taffe Aussehen verspricht.

field_image_alt

Und was die Technik anbetrifft, ist der MiTo mit dem MultiAir-Motor aus dem Fiat-Konzern ausgestattet, der bereits etlichen Stammesbrüdern zu ordentlich Mumm bei niedrigstem Verbrauch verholfen hat. Reicht die Fiat/Alfa-Technik zwar noch nicht ganz an die Sparsamkeit der BMW-Motoren, ist der Spaßfaktor des MiTo doch durchaus vergleichbar mit dem des Einser-BMW oder des Mini. Alle drei fahren sich wie Gokarts, der Alfa mit dem Vorteil, dass der Innenraum in italienischem Chic glänzt. Für einen Viersitzer ist ein bisschen eng, aber das hat der MiTo mit all seinen Leistungsgenossen gemein. Wenn die Italiener aber doch nur endlich mal einen Dummy nehmen würden, der den Standardmaßen eines Mitteleuropäers entspricht.

Dann könnte man sicher auch bequemer in allen Autos der Grupo Fiat sitzen und muß nicht gleich Angst haben, mit dem Kopf eine Beule ins Dach zu drücken. Aber abgesehen davon ist mir der Mini schon zu sehr Volks- und der Einser-BMW zwar ein echter Sportwagen, aber von deutscher Sachlichkeit. Der MiTo dagegen hat was an sich, was wohl nur die Italiener hinkriegen. Den frechen, spitzbübischen Charme des kleinen Italieners. Stets schnieke, stets wach, fast immer vorn dran. MiTo – me too.

mpp

Die wichtigsten Daten des Alfa Romeo MiTo 1.4 TB 16V (125 kW) MultiAir
  • Länge/Breite/Höhe
    4.063/ 1.720/ 1.453 mm
  • Radstand 2.511 mm
  • Leergewicht 1.220 kg
  • Zuladung 405/485 kg
  • Kofferraum 270 l - 950 l
  • Viertakt-Vierzylinder-MultiAir-Motor mit Direkteinspritzung
  • Hubraum 1.368 ccm
  • Leistung kW/PS 125/ 170 bei 5.500 U/min,
    maximales Drehmoment 230-250 Nm bei 2.500 U/min
  • Beschleunigung auf 100 km/h 7,5 Sekunden
  • Vmax 219 km/h
  • EU-Normverbrauch im Mittel 6,0 l, Testverbrauch 7,3 l
  • Tankinhalt 45 l
  • Abgasnorm Euro 4 / Euro 5
  • CO2 Ausstoß: 139 g/km
  • Preis der Basis-Ausführung des Testwagens: 20.950Euro
  • Preis der sonderausgestatteten TW-Ausführung: 25.910 Euro
© 2012 Verband der Motorjournalisten - VdM Haftungsausschluss