Zu den Inhalten springen

Citroen C5: Die Sportsänfte, bald antiquarisch

Der Citroen C5 als Limousine und Tourer – der Kombi mit der Tradition des Besonderen – wird nicht mehr produziert.

War der erste C5 noch der Versuch einer Weiterentwicklung der DS oder gar des Citroen SM, ist der aktuelle eine Kreuzung jener legendären DS mit dem letzten C5 des Jahres 2012 und seit März nur noch als C5 Tourer und C5 Cross Tourer, bis auch deren Produktion eingestellt wurde. Daher gab zum Ende der C5-Aera nur noch den Tourer und den etwas höher gelegten und auf „all terrain“ getrimmten Cross Tourer, und die jedoch seit Mai auch nur noch gebraucht. Dafür wurde ein eine DS 5 aufgelegt – und aktuell für Herrn Macron eine DS 7 als Präsidenten-Limousine.

field_image_alt

Foto: Citroen

Schade, war doch der C5 Tourer  der Inbegriff eines Kombis europäischen Zuschnitts, der nicht nur or-dentlich Platz hatte, sondern in seiner letzten Ausführung einigermaßen mit elektronischen Assistenz-Systemen und Kontrollfunktionen ausgestattet. War. Die jedoch waren recht umständlich in ein ansonsten leeres Rundinstrument neben dem Drehzahlmesser-Tacho/Kombi-Instrument hinein appliziert und fühlten sich  dort augenscheinlich auch wenig wohl und beachtet.

field_image_alt

Foto: Citroen

Auch wenn der C5 lange Jahre noch die Gene der DeEsse (DS), also der Göttin gepflegt und in die von Peugeot neu aufgestellte Marke überführen wollte, so recht gelungen ist’s ihm nicht. Fehlte doch jene typische Verbeugung des Autos bei jedem Abschied, wenn die Luftfederung nachließ und die DS in die Knie ging. Und das Strammstehen bei jedem Neustart, wenn die Luftfederbälge schnell wieder aufgepumpt werden mußten. Blieben schlußendlich noch die saubequemen Sitze, gerne auch französische Fauteuils genannt, das großformatige Raumgefühl und das Bewußtsein, in einem der letzten Vertreter vergangener Auto-Generationen zu sitzen. Schade, denn mit dem derzeit noch aktuellen C5  verschwindet auch die Remineszenz an eine wahrhaft epochale Erfindung, nämlich der Nutzung der Hydropneumatik für Personenkraftwagen. Heute ist das gang und gäbe in der Nutzfahrzeug-Industrie, kaum ein Lkw hat noch Blattfedern, schon gar nicht ein moderner Sattelauflieger, die schon wegen der variablen Höheneinstellung so manche Brücke mit zu knappem Durchfahrtsmaß von 3,95 m oder so für die Standard- und vorgeschriebene Maximalhöhe von 4,00 m eben nur um Zentimeter unterschritten – und dann eben das Entlüften der Luftfedern zwar reichlich Zeit erforderte, aber die Durchfahrt eben doch noch grade ermöglichte. Wo’s jedoch nicht mehr reichte oder der Mut der Fahrer zu forsch war, da gab es dann doch noch Brückenschäden…

field_image_alt

Foto: Citroen

Immerhin wurde die Luftfederung später und erst Ende des vergangenen Jahrhunderts für Pkws wiederentdeckt und findet sich derzeit vornehmlich (und vornehm) hauptsächlich in Luxuskarrossen wie dem Q7, der S-Klasse und ähnlichen Edel-Autos.

field_image_alt

Foto: Citroen

Auch der C5 Tourer s verfügte noch über die legendäre Hydropneumatique, allerdings in verbesserter Form und elektronischer Anpassung der Bodenfreiheit an die Fahrbahnbeschaffenheit. Nun ist auch diese Hydropneumatik zumindest vorläufig Geschichte, sie war PSA wohl zu aufwendig in Konstruktion und Serienbau. Und inzwischen nahmen wohl auch wegen des ständigen SUV-Aufkommens und einer damit einhergehende Schwächung des Kombimarktes die Interessenten an diesem Urenkel der Deesse (DS) stetig ab, nachdem auch die ehemalige Citroen-Ikone mehr und mehr in Vergessenheit geriet und nur noch in Oldtimerkreisen ein gern gesehener Gast und Star war. Zum Abschied weinen wir der Idee (ID) eine Träne nach und warten auf den großen Moment der Auferstehung vieler Citroen-Ideen und hoffentlich auch wieder dann elektronischen Umsetzung der Hydropneumatik bei der nun eigenständigen Marke DS.

mpp

field_image_alt

Foto: Citroen

Die wichtigsten Daten des Citroen C5 Tourer in der Ausstattung Exclusive
mit serienmäßig Dachreling, elektrischer Heckklappe und vielen weiteren elektischen Helfern (ESP/ASR, Feststellbremse, Notruf, Assistance-System, Rückfahrkamera, Navi, Einparkhilfe, Fensterheber, Sitze, mitlenkenden BiXenon-Scheinwerfern etc.) und dem Luxus-Paket in Form hochwertiger Lederausstattung sowie dem Sicherheitspaket mit dem Spurassistenten

  • Länge x Breite x Höhe: 4.829 x 1.860 x 1.471- 1.512 mm
  • Radstand: 2.815 mm
  • Leergewicht: 1.730 – 1.851kg
  • Zuladung: 514 - 635 kg
  • Kofferraum: 533 l
  • Tankinhalt: 71 l
  • Vierzylinder-Common-Rail mit Turboaufladung
  • Hubraum: 1997 ccm
  • Leistung: 133 kW /180 PS bei 3.750 U/min
  • Max. Drehmoment: 400 Nm bei 2.000 U/min
  • Getriebe: Sechsgang-Automatik
  • Beschleunigung auf 100: 9,7 Sekunden
  • Höchstgeschwindigkeit: 211 km/h
  • EU-Normverbrauch im Mittel 5,5 l , Testverbrauch 7,2 l
  • Abgasnorm Euro 6,
  • CO2 Ausstoß: 114 g/km


Preis der Basis-Ausführung des Testwagens:  42.950 €
Preis der sonderausgestatteten TW-Ausführung: ca. 47.000 €

Stand 07/2017

© 2012 Verband der Motorjournalisten - VdM Haftungsausschluss