Zu den Inhalten springen

Allrad, hier gelenkt

Renault Talisman auf allen Vieren gelenkt mit großem Sicherheitsvorteil

Der Talisman Grandtour trägt nicht umsonst seine tiefgründige Bezeichnung als Beschützer oder des einen begleitenden guten Geistes. Ausgestattet mit allerlei die Sicherheit erhöhender Elektronik vom Notbremsassistenten bis hin zu den mitlenkenden Hinterrädern fühlt man sich gut behütet.

Der Notbremsassistent wird – ist er erst einmal für alle Straßenfahrzeuge gesetzlich vorgeschrieben (und das wäre technisch inzwischen problemlos machbar und bei den zu erwartenden Stückzahlen sogar recht kostengünstig) – die hohe Zahl der Auffahrunfälle nicht nur bei den schweren Lkw-Sattelzügen reduzieren, sondern vor allem auch die ablenkungsbedingten und meist erheblichen Schäden durch Handy oder ipad-Nutzung am Lenkrad. Ebenso würde der per Infrarot oder Radar gesteuerte Abstandshalter helfen. Und die von Renault bei den neuen Modellen eingebaute Allradlenkung nimmt zudem auch noch Ausweichmanövern den Schrecken eines Überschlags, hilft sie doch in Millisekunden, das Auto auch bei drastischen Lenkeinschlägen sofort wieder zu stabilisieren.

field_image_alt

Foto: Renault

So gesehen ist die Allradlenkung ein viel größerer Vorteil als der Allradantrieb der immer mehr erwünschten Offroad-Pkw und –SUVs. Und ein Renault-Fahrer der neueren Modelle wird sich im Alltagsgewühl auf den Straßen mehr auf der siche-ren Seite fühlen als der Allrad-Fahrer, der sich vor Glätte oder sumpfigem Untergrund schützen will.

Der  neue Talisman kann Allrad-Lenkung mit einer Wendekreis-Reduzierung von ca. 40 cm und hilft damit nicht unbedingt bei Wendemanövern oder im Kreisverkehr, macht das Auto aber insgesamt wendiger und sicherer. Vor allem bei schnellen Spurwechseln oder den erwähnten Ausweichmanövern wirkt sich das positiv auf das Fahrverhal-ten aus. Während bei Spurwechseln die Hinterradlenkung entgegen der Vorderradlenkung eingesetzt wird, sind die Hinterräder bei Ausweichmanövern parallel gesteuert. Möglich macht das moderne Elektronik, die hier die physikalischen Grenzen der Mechanik überspielt, wirksam wird die gegenläufige Allrad-Lenkung bis 60 km/h, im Sportmodus bis 80 km/h. Bei höheren Geschwindigkeiten sorgt die Parallelschaltung der Allrad-Lenkung für mehr Sicherheit. Ich hatte die Allrad-Lenkung zunächst etwas bedächtig auf dem Flugplatz Mendig auspro-biert; erst Spurwechsel in kurzem Abstand, dann Spurwechsel deutlich schneller in längerem Abstand. Das ging flott, der Talisman klebte jedesmal noch auf der Straße, das Popogefühl meldete: si-chere Seite.

Schneller ging es dann einem speziell mit Kamera und Monitor ausgerüsteten Talisman ebenfalls zunächst eher behutsam schnell, damit der Lenkeinschlag des Hinterrades vor der Kamera im Monitor sichtbar wurde. Und tatsächlich, da tat sich was an der Hinterachse; das Hinterrad guckte deutlich aus dem Radhaus raus. Ähnlich, aber ohne Kamera und Monitor, mußte ich in der Praxis erleben, wie ein schneller Spurwechsel bei einem plötzlich neben mir ausscherenden Verdrängungskünstler tatschlich funktionierte. Ich zog nach links, der Talisman wackelte ein wenig mit dem Heck, ich gab Gas, weil mir plötzlich ein ganz schnelles Pferdchen angeschossen kam, dann gleich wieder nach rechts vor den Ausschere. Auch hier geschah nichts bemerkenswertes. Außer, daß ich wieder in der Spur war und das Herzklopfen schon wieder nachließ. Dank Allradlenkung richtig gut gegangen mit dem Talisman. Er trägt also seinen Namen zurecht. Ohne Allrad-Lenkung wäre das Auto möglicherweise schon über eines der Vorderräder gestolpert, jeweils das kurveninnere bei den schnellen rechts-/links-Lenkradeinschlägen. Himmel, der Sicherheitsgewinn ist spürbar.

field_image_alt

Foto: Renault

Weniger spürbar, aber in engen Parkhaus-Auffahrtwendeln eine echte Erleichterung ist die Allrad-Lenkung im tagtäglichen Normalgebrauch. Auch in den bei Kommunen immer beliebter ge-wordenen Kreisverkehren (manchmal auch ohne Querstraßenanbindung, aber mit einem Plätzchen in der Mitte, auf dem sich der lokale Kunstschmied verewigen darf) kreiselt es sich mit der Allrad-Lenkung leichtgängiger.

field_image_alt

Foto: Renault

Renault ist wieder da mit funktionellem Design wie beim Talisman, den ich auch als geräumigen Grandtour mit viel Platz für die Familie nebst viel Gepäck. In diesen Kombi hätte ich sogar einen meiner großen Windhunde reinbekommen, auch wenn er sich beim Reinhüpfen hätte ein wenig ducken müssen. Dann aber hätte er sich gleich hingelegt, als ober er sagen wollte: “So gehe ich gern auf große Fahrt…!“

mpp

field_image_alt

Foto: Renault

Die wichtigsten Daten des Renault Talisman Grandtour dCi 160 EDC:

  • Länge/Breite/Höhe (mm) 4.866/1870 (ohne Spiegel)/ 1.465 Radstand             2.809 mm
  • Leergewicht 1.614 kg
  • Zuladung 575 kg
  • Kofferraum 1.630 l Motor Riehenvierzylinder Diesel mit Doppelturbo, Kat, Partikel-filter und NOx-Falle
  • Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe
  • Hubraum 1.598 ccm
  • Leistung kW/PS 118/160 bei 4.000 U/min,
  • maximales Drehmoment 380 Nm bei 1,750 U/min
  • Beschleunigung 0 – 100 km/h in 9,6 sec
  • Vmax 213 km/h
  • EU-Normverbrauch im Mittel 4,6l
  • Testverbrauch ca. 6,8 l
  • Tankinhalt 47 l
  • Abgasnorm Euro 6
  • CO2 Ausstoß: 120 g/km,

Grundpreis 436.200 €; Testwagen mit Mehrausstattung: 42.550 €

Stand 06/2017

© 2012 Verband der Motorjournalisten - VdM Haftungsausschluss